Dienstag, 5. Juni 2012

60 Jahre Queen Elizabeth II

... das bedeutet auch 60 Jahre "königliche" Corgis und die österreichische Corgi-Fraktion schliesst sich den Glückwünschen gerne an!





Queen Elizabeth, die bereits als junges Mädchen ihre ersten Corgis, Dukie und Suzan, von ihrem Vater, George VI. geschenkt bekam, hat der Corgi-Zucht durch ihre Liebe zu dieser Rasse wesentliche Impulse gegeben.
Der Corgi war zu der Zeit, als Elizabeth geboren wurde, eine wiederentdeckte Rasse. Obwohl es die Vorfahren dieser Hunde schon jahrhundertelang in Wales gegeben hatte, waren sie in Vergessenheit geraten. Eine Handvoll engagierter Züchter machte sich auf die Suche nach typischen Exemplaren und begann mit der Reinzucht der Rasse.
Dass die Corgis in dieser Zeit der Etablierung als "neue" Rasse vom Königshaus gehalten wurden, verhalf ihnen rasch zu einem grossen Bekanntsheitsgrad. Die Queen hat in all den Jahren auch selbst immer wieder Würfe aufgezogen und mit einigen bekannten Züchtern Englands Kontakt gehabt, um gute Deckrüden für ihre Hündinnen zu finden.
Auch in den Ahnentafeln meiner Corgis gibt es - einige Generationen zurück - eine  "Windsor" Hündin, die ich bei einem Züchterbesuch in Wales auch selbst kennengelernt habe.

Natürlich hatten die Corgis, wie auch die Monarchie, nicht immer eine gute Presse, aber durch ihren Charme haben sie weltweit eine grosse Zahl von Freunden gewonnen, die ihnen - wie die Queen - die Treue halten.

Kommentare: